Das Ende von Windows 7

Windows 7 des Softwaregiganten Microsoft war nach der Einführung in dem Jahr 2009 lange Zeit das meistgenutzte Betriebssystem weltweit. Laut Nutzerzahlen-Statistiken wurde Windows 7 erst gegen Ende 2018 vom Betriebssystem Windows 10 überholt.

Knapp 10 Jahre nach der Markteinführung ist nun Schluss. Ab dem 14. Januar 2020 ist der erweiterte Support für Microsoft Windows 7 eingestellt und man erhält keine neuen Sicherheits-Updates, Aktualisierungen und technischen Support mehr.

Nachdem sich die CompuGroup Medical AG nach der Abkündigung von Windows XP dazu entschieden hatte, den Support für CGM M1 PRO auf diesem Betriebssystem einzustellen, wird dies auch im Fall Windows 7 geschehen.

Wir möchten Sie auf das Ende des Betriebssystems Windows 7 hinweisen und bitten Sie, über eine Umstellung auf das Betriebssystem Windows 10 Professional nachzudenken. Für einen besseren Überblick haben wir Ihnen die wichtigsten Fragen zu diesem Thema kurz zusammengefasst:

Was sind überhaupt Sicherheitsupdates?

Updates helfen Sicherheitslücken im System zu schließen oder teilweise sogar Funktionen und Programmeinstellungen zu überarbeiten und aktuell zu halten. Sicherheitsupdates helfen unter anderem den PC vor Viren zu schützen und gegebenenfalls entdeckte Lücken und Knackpunkte im System zu schließen. Ebenso können von Hackern und Viren genutzte Hintertüren gesperrt werden. Windows Updates helfen teilweise auch die Performance und Usability des Systems und Computers zu verbessern.

Sind meine Daten noch sicher?

Im Vergleich zu Privatpersonen ist der Handlungsbedarf beim geschäftlichen Gebrauch noch wichtiger!
Durch fehlende Sicherheitsupdates und ein veraltetes Betriebssystem öffnen Sie Kriminellen, die z.B. die Daten Ihrer Kunden oder Patienten stehlen möchten, die Türen. Trotz Virenschutz und Firewall, fehlt der vom Betriebssystemhersteller bereitgestellte Schutz. Aus diesem Grund muss dringend gehandelt und auf ein aktuelles Betriebssystem umgestellt werden.

Welche Alternativen gibt es?

Für die private Nutzung gibt es Alternativlösungen zu Windows 10. Ein Umstieg auf das kostenlose Betriebssystem Linux wäre eine Möglichkeit. Ebenso könnte man sich ein Apple-Gerät kaufen um auf macOS / iOS umzusteigen.
Als Geschäftskunde hat man nur leider nicht so viele Alternativen. Die Arztinformationssoftware CGM M1 PRO benötigt als Betriebssystem zwingend Windows 8.1 oder Windows 10. Ebenso funktionieren viele bereits gekaufte Programme für Windows nicht auf alternativen Betriebssystemen wie Linux oder macOS.
Bitte beachten Sie auch, dass es Unterschiede bei Windows 10 gibt.
Privatnutzer können das Betriebssystem Windows 10 Home für den Privatgebrauch verwenden, Geschäftskunden sollten jedoch die Version Windows 10 Professional verwenden.

Wie kann ich auf Windows 10 umsteigen?

Sprechen Sie uns an! Wir unterstützen Sie gerne beim Wechsel auf Windows 10 und erstellen Ihnen ein individuelles Angebot.


Veröffentlicht am: 20.03.2019
Bildnachweis: © Johny Vino / Unsplash

News rund um CGM M1 PRO

Neue ICD-Stammdatei gültig seit Anfang des Jahres


Seit dem 1. Januar dieses Jahres gibt es verbindliche Änderungen der ICD Stammdatei (KBV). Manche ICD-Codes sind seitdem nicht mehr gültig und wurden durch neue ersetzt.

CGM empfiehlt daher, frühzeitig eine Probe-Abrechnung für das 1. Quartal 2019 durchzuführen, um rechtzeitig mögliche Fehler der Dauerdiagnosen zu korrigieren.

Mit Hilfe der sogenannten „ICD-Komfortnachverschlüsselung“ von CGM M1 PRO kann die Überarbeitung der Dauerdiagnosen jedoch erheblich erleichtert werden. Beachten Sie hierzu bitte die wichtigen Informationen in der CGM-Updatedokumentation.

CGM M1 PRO-Update 23.1.0


Seit Ende 2018 steht ein neues und wichtiges CGM M1 Pro-Update zur Verfügung.

Mit diesem Update werden vor allem auch Kundenwünsche berücksichtigt wie z.B. der Wiederaufruf einer gelöschten Rechnung oder die Mahnungserstellung mit Zeitraumangabe.

Des Weiteren beinhaltet die neue Version allgemeine Programmänderungen wie z.B. eine optimierte Darstellung der PAT-Zeile ebenso wie gesetzlich vertragliche Änderungen wie die neue ICD-Stammdatei oder neue Formulare uvm.

Eine erfolgreiche Installation dieses Updates setzt den Updatestand 22.4.0 voraus.


Veröffentlicht am: 22.01.2019
Bildnachweis: © Bucher Gruppe

Weihnachtsspende 2018

Die Zeit vergeht wie im Flug und schon wieder steht Weihnachten vor der Tür.

Wir bei der Bucher Gruppe blicken auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück. Wir haben viel erreicht, sind weiter gewachsen und schmieden schon längst neue Pläne für 2019.

Und weil wir finden, dass man Erfolg am besten feiert indem man ihn teilt, haben wir uns wieder zu einer Spende entschieden. In diesem Jahr geht diese jedoch nicht an eine einzelne Organisation. Vielmehr durfte das gesamte Team wählen, welche Projekte wir unterstützen wollen. Herausgekommen ist eine bunte Mischung an gemeinnützigen Organisationen, die die verschiedensten Themen abdeckt – von humanitärer Hilfe, über Umweltschutz bis hin zur Unterstützung in medizinischen Bereichen. Darüber hinaus war es uns auch wichtig, regionale Projekte zu fördern. Aus diesem Grund sind mit der Stiftung Gänseblümchen sowie Sterntaler für Afrika e.V. auch zwei Einrichtungen dabei, die ihren Sitz im süddeutschen Raum haben.

Zusammengekommen ist eine Summe von mehr als 10.300 €. Wir freuen uns, damit einen Beitrag für die wertvolle Arbeit der wohltätigen Organisationen zu leisten und sind sicher, dass unsere Spenden eine sinnvolle Verwendung finden werden.

Das gesamte Team der Bucher Gruppe wünscht an dieser Stelle allen ein wunderbares Weihnachtsfest und alles Gute für 2019! Wir möchten diese Gelegenheit auch dazu nutzen, uns noch einmal bei all unseren Kunden zu bedanken – für die gute Zusammenarbeit und das uns entgegengebrachte Vertrauen. Auf ein neues erfolgreiches Jahr mit vielen starken Verbindungen!


Veröffentlicht am: 20.12.2018
Bildnachweis: © Bucher Gruppe

Erfolgreiches Anwendertreffen in Ulm

Auch dieses Mal waren wieder zahlreiche Teilnehmer nach Ulm gekommen, um sich auf unserem alljährlichen Anwendertreffen ausführlich über Neuigkeiten und Wissenswertes rund um CGM M1 PRO zu informieren.

Einen detaillierten Einblick in die neuesten Innovationen von CGM M1 PRO gab Anne-Lore Staerk von CGM. Im Fokus standen dabei vor allem zukunftsweisende Lösungen und Anwendungen wie eCOCKPIT, CGM LIFE, CGM ELVI Videosprechstunde, CGM M1 PRO Meine Patienten-App , Online Terminvergabe und das Thema Datenschutz.

Qualitätsmanagement in der Praxis war das Thema des lohnenden Vortrags von Gabriele Behringer-Lutz. Dabei ging es in erster Linie um Themen wie Unterstützung bei der Antragsstellung zur EU-Förderung, Aufbau oder Aktualisierung, Beratung und Umsetzung der Hygienerichtlinien bis hin zur Unterstützung in internen und externen Audits.

Neben dem QM-Assist wurde den anwesenden Ärzten und dem Praxispersonal auch das neue Modul CGM Material- und Hygieneverwaltung vorgestellt.  Darüber hinaus konnten sie noch wertvolle M1 Tipps und Tricks sammeln, um die Arbeitsprozesse in ihrer Praxis zu optimieren.  Als besonderes Highlight erwartete die Teilnehmer am Ende noch ein Gutschein für die kostenlose Erstberatung, zum Aufbau oder zur Aktualisierung des Qualitätsmanagements in der Praxis.

Zudem informierte die Firma Meditek Süd die Beteiligten über Möglichkeiten im Bereich Praxis- und Sprechstundenbedarf.

Wir möchten uns an dieser Stelle nochmals ganz herzlich bei allen Beteiligten und Anwesenden für das gelungene Anwendertreffen bedanken und freuen uns jetzt schon auf die nächste Runde in 2019!

Sichern Sie sich 20% Rabatt!

Übrigens: Noch bis zum 30.11.2018 erhalten Sie 20% Rabatt auf alle CGM M1 PRO Module (außer HZV und FA).


Kontakt aufnehmen

News rund um CGM M1 PRO

Neues TI-Service-Tool


Als Anwender der Telematikinfrastruktur haben Sie künftig in CGM M1 PRO die Möglichkeit, eigenständig unterstützende Aktionen wie z.B. Updates an der KoCoBox Med+ auszuführen. Der Aufruf der Anwednung erfolgt über Hilfe ➔ Hotline ➔ Telematikinfrastruktur ➔ KoCo-Service-Tool. Die Möglichkeiten des Tools werden stetig ausgebaut.

Weitere Informationen zu den einzelnen Funktionen erhalten Sie direkt in der Anwendung. Halten Sie für die Nutzung bitte immer Ihr Administratorpasswort der KoCoBox Med+ bereit, denn dieses wird bei jeder Verwendung abgefragt.

Komfort-Laborblatt

Mit dem neuen Update wurden die Auswahlmöglichkeiten beim Druck eines Laborblatts optimiert. Nun lassen sich nicht nur die gewünschten Behandlungstage auswählen, sondern auch Drucker und Laborergebnisberichte. Voreinstellungen zum Druck der Laborergebnisberichte können Sie unter Labor ➔ weitere Parameter vornehmen.

Komfort-Laborblatt

GO-Nummern-Zusatz

In bestimmten Abrechnungsfällen ist es notwendig, das Feld 5023 in die Abrechnung zu übertragen. Hierbei handelt es sich um den sogenannten GO-Nummern-Zusatz. Ab sofort lässt sich der GO-Nummern-Zusatz einfach über den bekannten Ziffernassistenten (Strg+Shift+Z) hinzufügen.

GO-Nummern-Zusatz

Abgleich verordneter Präparate mit ipC im Vorrezept einschalten


Historisch bedingt kann es vorkommen, dass ältere oder ggf. manuell geänderte Rezepttexte nicht mehr übereinstimmen. Dies kann in Apotheken zu Irritationen führen. Aus diesem Grund empfehlen wir eine Prüfung auf den Verordnungstext einzuschalten.

Praxisdaten ➔ Benutzer-Konfigurationen ➔ Maskeneinstellungen ➔ Rezepte
Nach Setzen des Hakens beenden Sie bitte CGM M1 PRO an diesem Arbeitsplatz und starten es erneut. Während der Verordnung aus dem Vorrezept findet ein Abgleich zwischen dem Text aus dem Vorrezept und dem aktuellen Eintrag aus der Datenbank des ifap praxisCENTER® statt. Differenzen können z. B. vorkommen, wenn der Text in der Medikamentendatenbank geändert wurde. Erkennt CGM M1 PRO Abweichungen, erhalten Sie eine entsprechende Hinweismeldung.
Bestätigen Sie die Meldung mit „Ja“, wird der aktuelle Originaltext aus dem ifap praxisCENTER® auf das Rezept übernommen. Bestätigen Sie die Meldung mit „Nein“, wird zwar der Text aus dem Vorrezept auf das Rezept übernommen, jedoch kann hier keine eindeutige Zuordnung zur PZN erfolgen. Aus diesem Grund wird keine PZN auf das Rezept übernommen.
Achtung: Sofern keine eindeutige Zuordnung zur PZN stattfinden kann, erhalten Sie eine entsprechende Hinweismeldung. Verordnungen, die nicht eindeutig einer PZN zugeordnet werden können, werden weder in den Medikamentenstatistiken, noch für die Zuordnung von IMS-Datenlieferungen berücksichtigt.

Veröffentlicht am: 31.10.2018
Quelle: CompuGroup Medical Deutschland AG
Bildnachweis: © CompuGroup Medical Deutschland AG / www.cgm.com, Bucher Gruppe