bluechip – Leistungsstarke PCs mit individueller Note

Hardware made in Germany – mit der bluechip Computer AG haben wir seit einiger Zeit einen Partner an unserer Seite, der uns zuverlässig und schnell mit qualitativ hochwertiger Hardware versorgt und diese außerdem in Deutschland konfiguriert und herstellt.

Gerade im hektischen Praxisbetrieb bedarf es schneller Lösungen, wenn es mal Probleme mit der Hardware gibt. Mit den Produkten von bluechip können wir schnell Abhilfe schaffen und Ihnen stets die optimale Lösung liefern. Dabei bietet uns das Unternehmen aus Thüringen im Vergleich zu den gängigen Computer-Marken ein hohes Maß an Individualität und Flexibilität. Die Geräte können speziell für unsere Kunden angepasst werden und dank der Vor-Ort-Service-Garantie oder dem Bring-In-Service unterstützt uns bluechip mit schnellen Reaktionszeiten.

Und auch optisch können sich die Geräte absolut sehen lassen. Seit kurzem wird das hochwertige Design der bluechip-Hardware auch mit unserem Unternehmensbranding versehen. So wissen unsere Kunden immer, an wen sie sich mit Soft- und Hardware-Problemen wenden können.

Sie möchten Ihre Geräte mit Ihrem eigenen Logo oder persönlichen Aufdruck gestalten? Sprechen Sie uns einfach darauf an. Wir beraten Sie, welche Geräte mit Silber-Folie bedruckt werden können und unterstützen Sie auf Wunsch auch gerne bei der Gestaltung und Ausarbeitung eines Firmen- oder Praxis-Logos.


Veröffentlicht am: 30.07.2020
Bildnachweis: © Bucher Gruppe

Neues zur IT-Sicherheitsrichtlinie

Der Umgang mit sensiblen Patientendaten sowie die Verwendung digitaler Praxissysteme gehören zum Alltag einer Arztpraxis dazu. Beides gilt es besonders zu schützen und genau darum geht es auch in der IT-Sicherheitsrichtlinie, die durch die Kassenärztlichen Bundesvereinigungen nach gesetzlichem Auftrag bis zum 30.06.2020 hätte verabschiedet werden sollen.

Die KBV hat die Sicherheitsrichtlinie in der Resolution der Vertreterversammlung nun allerdings unter Finanzierungsvorbehalt gestellt: Erst wenn eine „aufwandsgerechte Finanzierung“ der aus der Richtline resultierenden Kosten für die Praxen seitens des Gesetzgebers sichergestellt sei, könne die Richtlinie beschlossen werden.

Im Kern geht es bei der IT-Sicherheitsrichtlinie um einen Katalog an Vorgaben, der Praxissysteme und Patientendaten vor Cyberangriffen usw. schützen soll. Dazu gehören unterschiedliche Sicherheitskomponenten wie die Einrichtung von Firewalls, Virenscannern, Routern und anderer Hard- und Software. Um sicherzustellen, dass die Maßnahmen die gesetzlichen Vorgaben erfüllen, sind entsprechende Zertifizierungen für die Anbieter verpflichtend. Wir, als IT-Sicherheitsdienstleister, haben den Weg der Zertifizierung seitens der KBV bereits eingeschlagen und die notwendigen Schulungen absolviert. Allerdings können wir unsere Kunden erst dann in der Umsetzung der erforderlichen Maßnahmen unterstützen, wenn die Zertifizierung abgeschlossen ist. Diese kann aber nur dann erfolgen, wenn auch die Richtlinie verabschiedet wurde.

Vorgesehen war es, dass die Richtlinie zum 1. Oktober in Kraft tritt und die Praxen dann noch ein Jahr Zeit für die Umsetzung hätten. Wie genau es jetzt zeitlich weitergeht, ist unklar und das macht die Situation für alle Beteiligten nicht unbedingt leichter. Fest steht, die Richtlinie wird kommen und momentan sieht es so aus, als ob das Bundesgesundheitsministerium bei seinen vorgegebenen Fristen bleibt. Sollte die Umsetzung der Empfehlungen nach BSI-Grundschutz, wie angekündigt, erforderlich sein, gehen wir davon aus, dass für die Umsetzung der Maßnahmen pro Praxis Kosten von mindestens 10.000 bis 15.000€ plus zusätzlich monatliche Kosten entstehen werden.

Wir bleiben an dem Thema in jedem Fall dran und werden Sie auf dem Laufenden halten. Haben Sie technische Fragen zur Umsetzung der Maßnahmen? Gerne beraten wir Sie hierzu.


Veröffentlicht am: 30.07.2020
Bildnachweis: © Bucher Gruppe

CLICKDOC Videosprechstunde

Mit der Corona-Pandemie ist die Telemedizin zu einem wichtigen Servicebaustein in vielen Arztpraxen geworden. Aber auch darüber hinaus kann sie eine wertvolle Ergänzung für den Praxisalltag liefern.

Mit der CLICKDOC VIDEOSPRECHSTUNDE von CGM profitieren Sie gleich mehrfach: Sie reduzieren die Gefahr einer Ansteckung mit dem Coronavirus und anderen Krankheiten für Ihre Mitarbeiter und Patienten. Gleichzeitig bieten Sie vor allem Ihren zeitlich und gesundheitlich eingeschränkten Patienten einen attraktiven extra Service.

CLICKDOC ist eine hoch sichere, intuitive und stabile Lösung für Ihre Praxis und eine Ergänzung, die sich auch finanziell lohnt. Denn bereits ab 5 Videosprechstunden im Monat wird die Videosprechstunde refinanziert.

Interessiert? Gerne zeigen wir Ihnen persönlich, welche Möglichkeiten die Telemedizin für Sie noch bereithält.

 


Veröffentlicht am: 30.07.2020

Notfalldatenmanagement – jetzt Vorteile sichern

Das Notfalldatenmanagement (NDFM) ist eine der ersten medizinischen Anwendungen, die der Gesetzgeber mit dem E-Health-Gesetz in der Telematikinfrastruktur (TI) vorgesehen hat. In einem medizinischen Notfall können Ärztinnen und Ärzte demnach wichtige relevante Patienteninformationen, wie chronische Erkrankungen, Medikationen oder Allergien, direkt von der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) abrufen.

Wenn auch Sie das Notfalldatenmanagement in Ihrer Praxis nutzen und damit Ihren Patienten einen Mehrwert anbieten wollen, bieten wir Ihnen mit dem NFDM-Modul von CGM M1 PRO die bestmögliche Unterstützung und Integration in Ihre Praxisabläufe. Gleichzeitig profitieren Sie dabei von finanziellen Vorteilen. Dazu benötigen Sie folgende Voraussetzungen:

  • zugelassenes E-Health-Upgrade des Konnektors
  • elektronischer Heilberufeausweis (eHBA) der 2. Generation pro Arzt
  • Software-Modul CGM M1 PRO zur Nutzung von NFDM

Sobald Sie das NFDM nutzen, haben Sie Anspruch auf eine einmalige Mindestförderung in Höhe von 1.125 € und fortlaufend 4,50 € quartalsweise. Sichern Sie sich zusätzlich über die Grundförderung hinaus extrabudgetäre Honorare ab dem Tag der Bereitstellung des E-Health-Upgrades. Als Kunde von CGM M1 PRO haben Sie die Möglichkeit einer der ersten NFDM-Nutzer in Deutschland zu sein und damit von dieser zusätzlichen Vergütung zu profitieren.

Weitere Informationen finden Sie im Bestellformular oder kontaktieren Sie uns einfach zu diesem Thema. Wir beraten Sie gerne.


Veröffentlicht am: 29.04.2020
Bildnachweis: © Bucher Gruppe

Drucker für einen reibungslosen Praxisalltag

Kennen Sie das? Der Drucker lässt sich zu viel Zeit beim Ausdruck eines dringend benötigten Dokuments, der Toner ist mal wieder leer, schmiert oder ein Papierstau im Einzugsfach bringt den Praxisbetrieb zum Erliegen?

Mit einer leistungsstarken, neuen, extra für den Praxisbetrieb optimierten Maschine von Wenger hat der tägliche Kampf gegen den Drucker endlich ein Ende.

Die Drucker von Wenger sind getestet und ausgelegt für Einzelpraxen, Berufsausübungsgemeinschaften (BAG), Praxisgemeinschaften, Gemeinschaftspraxen, Medizinische Versorgungszenten (MVZ), Krankenhäuser und Co. Je nach Gerät punkten die Maschinen mit extra schnellen Scan- und Einzugseinheiten, Rezeptfächern, Überweisungsschein-Ausgabe, abschließbaren Papierkassetten, Telefax-Nutzung und vielem mehr.

Unsere Aktion


Zwischen dem 03. und 14. Februar 2020 bieten wir Ihnen in Zusammenarbeit mit dem Hersteller Wenger folgende Angebote beim Kauf eines neuen Druckers:

das Geschenk


Sie erhalten eine Tonerkassette kostenlos zu Ihrem neuen Wenger-Drucker

Die ServiceVerlängerung


Wir erweitern Ihre Service-Dauer ohne einen Aufschlag
von 24 auf 36 Monate


der Rabatt


Sie erhalten 10% Rabatt auf den gesamten Preis aller MediPrint-Package-Produkte*

*exkl. Positionen, welche nicht von der Firma Wenger erbracht oder geliefert werden (z. B. Dienstleistungen, Anfahrten, Porto, etc.)

Die Aktion gilt für folgende Geräte im Wenger-Package: MediPrint M4, MediPrint M4 PLUS, MediPrint X4, MediPrint Z4.